Muskelschmerz und Fibromyalgie durch Cholesterinsenker

Statine sind eine Gruppe von Medikamenten die heute sehr häufig verwendet werden. Sie senken den Cholesterinspiegel und hemmen Entzündungen in den Gefäßen. Sie sollen vor Herzinfarkt und Schlaganfall schützen.

Sie lösen häufig auch Muskelschmerzen und Schwäche aus. Sie stehen im Verdacht das Fibromyalgiesyndrom auszulösen. Fibromyalgie ist ein chronische Schmerzerkrankung des Bewegungsapparates die zusammen mit Depressionen auftritt. Sie führt häufig zur Frühverentung der Betroffenen. Die Lösung des Problems kann in der Einnahme von Coenzym  Q10.

Coenzyn Q 10 ist ein Schlüsselenzym im Stoffwechsel der mitochondrialen Energieproduktion. Es wandelt ADP in ATP um und ist die Energiequelle für Zellen im Körper, die einen hohen Energiebedarf haben, wie Nerven-, Herz- und Muskelzellen. Coenzym Q 10 ist auch ein sehr effektives Antioxidans. Der jugendliche  Körper produziert ausreichende Mengen. Mit zunehmenden Alter, bei Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen sinkt die Produktion.

 

Die cholesterinsenkenden Medikamente : Zocor, Mevinacor, Simvastatin und ihre Verwandten werden häufig in der Schulmedizin angewandt. Im rotem Reis kommt Mevinacor natürlich vor und ist so auch ein Statin. Die Statine senken das sogenannte schlechte Cholesterin, indem sie den ersten Schritt der Cholesterinproduktion in der Leber hemmen. Sie heben die Werte für das sogenannte gute Cholesterin an und wirken entzündungshemmend in den Blutgefäßen..

 

Aber die Statine blockieren auch den ersten Schritt der der Produktion von Coenzym Q 10. Mit der Zeit kann es zu einem Defizit von Coenzym Q 10  in Herz-, Muskel-,Gehirn- und Nervenzellen kommen.

Zwei der häufigsten Nebenwirkungen von Stationen sind starke Muskelschmerzen (Myalgien) und eine Art Benommenheit. Beide sind auf den Mangel von Coenzym Q 10 zurückzuführen.

 

Einiges Coenzym  Q 10 kann der Mensch aus rohem Tiereiweiß aufnehmen.  Doch Kochen zerstört es. Auch ähnliche in  Pflanzen vorkommende Stoffe , sind nicht für den menschlichen Körper verwertbar.

 

Der beste Weg die Nebenwirkungen von Cholesterinsenkern zu vermeiden , ist es hohe Dosen Coenzym Q 10 einzunehmen. Dies wurde in wissenschaftlichen Studien im Jahr 2005 untermauert. Die niedrigste empfohlene Dosis liegt bei 200mg am Tag. Patienten haben aber auch schon Dosen in der Höhe  von 2400 mg am Tag ohne Nebenwirkungen eingenommen. Es gibt Hinweise, das einige Formen der Fibromyalgie auf einen Coenzym Q 10 Mangel auf zellulärer Ebene zurückzuführen sind. Es ist sinnvoll einige Wochen hohe Dosen Coenzym Q 10 als Therapie zu versuchen. Hier wurden gute therapeutische Ergebnisse erzielt, insbesondere dann, wenn eine Statintherapie, fortgeschrittenes Alter, Diabetes und Schilddrüsenerkrankungen vorlagen. Eine Coenzym  Q 10 Therapie  kann unter solchen Umständen eine ärztliche osteopathische Behandlung unterstützen.

 

Dirk Gahlenbeck, Arzt und Osteopath Hamburg