Krankheitsursache schwaches Genick

ärztliche Osteopathie bei Nackenschmerzen
Das Genick ist sehr empfindlich und Ursache vieler Krankheiten

Der Nacken schmerzt! Doch wenn es nur das wäre! Nein, ein empfindliches Genick ist die Ursache für viele Krankheiten sein!

 

Kopfschmerzen, Migräne, Beschwerden mit den Augen beim Sehen, Kau- und Schluckstörungen, Ohr- und Gleichgewichtsprobleme, Schwindel können die Folgen einer schwachen und instabilen Halswirbelsäule sein. Sie kann zu Beschwerden der Atmung, des Herz-Kreislaufsystems, zu Verdauungsstörungen, Schlafstörungen und allgemeiner Unruhe führen. Auch eine Immunschwäche mit erhöhter Infektanfälligkeit, sowie Ängste und depressive Verstimmungen und ein Erschöpfungssyndrom können die Folge sein.

Die ärztliche Osteopathie bietet hier einen nebenwirkungsarmen und häufig erfolgeichen Behandlungsansatz.

Nackenprobleme zeigen sich sehr unterschiedlich.  So kann hinter vielen Beschwerden und Krankheiten für die ihr Arzt keine Erklärung hat,  eine schwache und instabile Halswirbelsäule stecken. Ursache kann, auch wenn er schon  zurück liegt, ein Autounfall sein.  Auch Überlastungen der Halswirbelsäule in Sport und Beruf können ein Auslöser sein.

 Warum ist das Genick so anfällig und verursacht so unterschiedliche Beschwerden und Krankheiten ?

Die Halswirbelsäule ist eine große Schwachstelle im Körperbau. Alle Nervenstränge und viele Blutgefäße führen hier zum Gehirn. So können schon sehr geringe Fehlstellungen der Halswirbel zu erheblichen  Nervenreizungen und Störungen der Durchblutung führen, die die gesamte Konstitution des Körpers beeinträchtigen können. Die Folgen können die oben beschriebenen Gesundheitsprobleme sein. Vielen Patienten , aber auch häufig ihren Ärzten sind diese Zusammenhänge nicht bekannt. Das Genick als Krankheitsursache wird häufig übersehen. Viele Patienten werden mit ihren Beschwerden belächelt und als psychisch krank bezeichnet.

 

Die häufigste Auslöser für Genickprobleme sind:

Einseitige Haltungen und Fehlhaltungen, wie bei Büro-und Computerarbeit. Verletzungen durch Unfälle wie beim Sport- und PKWunfall, wie das Schleudertrauma, aber auch Haushaltsunfälle. Alters- und Abnutzungsbedingte degenrative Veränderungen der Halswirbelsäule und ein Bandscheibenvorfall können die Ursache sein. Seelischer Stress durch Sorgen, Ängste und Überarbeitung führen zu erhöhter Muskelspannung und können Fehlstellungen der Halswirbelsäule auslösen.

 

Es ist sehr wichtig das Genick als Krankheitsursache zu erkennen!

Ausschlaggebend ist hier die manuelle osteopathische Untersuchung der Halswirbelsäule und des gesamten Körpers. Diese deckt bei genauer Durchführung die Ursache der Beschwerden am besten und genausten auf. Ergänzend kommen radiologische Untersuchungen wie Röntgen, Ultraschall, Computertomographie und MRT in Frage. Diese bringen die  meisten Patienten, häufig von vorherigen Untersuchungen bei anderen Ärzten mit.

 

Ist die  Genickschwäche diagnostiziert, stellt sich die Frage nach  der Behandlung:

Die moderne Medizin bietet hier Injektionen, Medikamente und Operationen. Sie alle haben Risiken die die Patientinnen und Patienten gerne vermeiden möchte. Um hier nur  einige  zu nennen: das immer gerne wieder gern genutzte Diclofenac und seine verwandten wie Ibuprofen usw. führen zu Magenentzündungen, bis hin zum Geschwür. Heute steht Diclofenac sogar im Verdacht Herzinfarkte auszulösen! Injektioen führen häufig zu Spritzenabzessen mit langwierigen Folgebehandlungen. Operationen sind häufig nicht notwendig und können die Beschwerden häufig noch verschlechtern.

 

In vielen Fällen ist hier die ärztliche Osteopathie ein holistischer Ansatz der Hilfe verspricht. Die Techniken der ärztlichen Osteopathie entspannen die Muskeln an Hals und Nacken, befreien Nerven und Blutgefäße in diesem Bereich. Korrigieren Fehlstellungen im übrigen Körper die das Genick mit beeinflussen und aktivieren so den Selbstheilungsprozess.

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))

 

Dirk Gahlenbeck

Arzt und Osteopath

Moorhof 2d

22399 Hamburg