Heilung über die Wirbelsäule!

ärztliche Osteopathie bei Blockierungen der Wirbelsäule
Blockierungen der Wirbelsäule tun nicht nur weh , sie können auch Krankheiten auslösen

Verspannte Muskeln, steife Gelenke, ein schiefer Rücken tun ganz schön weh. Oft sind die Schmerzen kaum zu ertragen. Aber Blockierungen der Wirbelsäule können auch andere Erkrankungen auslösen! Eine Blockierung des Atlas, des ersten Halswirbels, kann zu Kopfschmerzen, hohen Bluthochdruck, Migräne, Gedächtnisstörungen, chronischer Müdigkeit und Schwindel führen.

 

Hier bietet die ärztliche Osteopathe einen nebenwirkungsarmen und häufig erfogsversprechenden Behandlungsansatz.

Blockierungen des 2. Halswirbels verursachn Nasennebenhöhlenbeschwerden, Augenleiden, Taubheit, Ohrenschmerzen. Je nach dem auf welcher Höhe die Wirbelgelenke Blockierungen und so Druck auf die abgehenden Nerven ausüben, kann es zu unterschiedlichen Erkrankungen kommen .Hier einige Beispiele aus der Halswirbelsäule, Blockierungen folgender Wirbel führen zu folgenden Erkrankungen:

 

1. Halswirbel (Atlas)

Sehnerv, optische Wahrnehmung, Blutversorgung des Kopfes

Kopfschmerzen, Migräne, Bluthochdruck, Schwindel und Konzentrationsstörungen

 

2. Halswirbel (Axis

Augenerkrankungen, Zungenbeschwerden,

Taubheit, Ohrenschmerzen, Nasennebenhöhlenerkrankungen

 

4. Halswirbel (C4)

Kiefergelenk, Kieferhöhlen, Mund, Rachen,

Nase, Dauerschnupfen, Nasenpolypen, Katarrh, aufgeplatzte Lippen, Gehörverlust

 

5. Halswirbel (C5)

Verspannungen der Halsmuskulatur, Halsschmerzen, Heiserkeit,

Kehlkopfentzündungen, chronische Erkältung

 

Für mehr Informationen siehe auch:  siehe auch: Heilung über die Wirbelsäule

 

Der ärztliche Osteopath erfühlt diese Blockierungen mit seinen Händen und löst diese. Muskelverspannungen, Sehnenverkürzungen, Gelenkblockierungen werden ertastet und sanft gelöst. Zu den Behandlungstechniken der ärztlichen Osteopathie gehören neben den Muskel und Gelenkbehandlungen, die Behandlung der Inneren Organe(die viszerale Osteopathie) und die Behandlung der Muskeln, Membranen und Knochen des Schädels( die Cranio-sakrale Osteopathie). Ziel der ärztlichen Osteopathie ist nicht die Behandlung von Symptomen, sondern die Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Patienten. Die ärztliche Osteopathie aktiviert die Ausschüttung schmerzhemmender Botenstoff. Sie verbessert die Funktionsfähigkeit behandelter Extremitäten- und Wirbelsäulengelenke. Die Funktion der Inneren Organe wird optimiert. Stoffwechselendprodukte werden schneller ausgeschieden . Der Stoffwechsel wird entlastet, Knochen, Muskeln und innere Organe funktionieren besser, die Beschwerden verschwinden.

 

Die Osteopathie stammt aus den USA. Dort werden heite an 20 Universitäten Ärzte als Osteopathen ausgebildet. Die Osteopathie ist dort Bestandteil des öffentlichen Gesundheitswesen. Wie in den USA sollte die Osteopathie nur von fachlich Qualifizierten Ärzten ausgeübt werden. Das ärztliche Wissen in Anatomie, Physiologie und Krankheitslehre ist unverzichtbar für Diagnostik und Therapie.

 

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))

 

Dirk Gahlenbeck

Arzt und Osteopath

Moorhof 2d

22399 Hamburg