Ärztliche Osteopathie: bei Ischiasschmerzen!

Osteopathie bei, Rückenschmerzen,Ischaisbeschwerden.
Ischiasbeschwerden können mit Osteopathie behandelt werden

 

 

Der Ischias! Ein Hexenschuß! Schmerzen im Rücken und im Bein! Nervenschmerzen ! Gefühlsstörungen! Hier sollten Sie einen ärztlichen Osteopathen fragen.

 

Häufig werden Bandscheibenvorfälle für die Beschwerden verantwortlich gemacht. Doch sind sie wirklich die Ursache? Nein! Die Ursachen für Ischiasbeschwerden finden sich häufig ganz woanders!

Die klassische Erklärung für die Ursache dieser Beschwerden ist häufig  falsch und kann zu falschen Therapien führen. Unnötige Spritzen und Operationen können die Folge sein.

Immer wieder werden Wirbelsäulenschäden für Ischiasschmerzen verantwortlich gemacht. Doch dies ist häufig  falsch! Ursächlich kann eine Verspannung der tiefen Beckenmuskulatur sein. Diese Muskeln drücken auf den Nerven und führen zu den bekannten Schmerzen.  Die Einklemmung eines seitlich an der Wirbelsäule aus dem Foramen intervertebrale austretenden Nervs kann ebenfalls  zu Ischiasschmerzen führen. Selten wird der sogenannte Meridianschmerz berücksichtigt. Der Begriff des Meridians entstammt der chinesischen Medizin. Da jeder Meridian mit mehreren Wirbeln gekoppelt ist, können Störungen in seinem Verlauf zu Schmerzen führen. Vom Schmerzcharakter her lässt sich nicht auf die Ursache schließen. Deshalb ist es wichtig nicht nur lokal an der Stelle des Schmerzen zu Untersuchen sondern immer den  ganzen Körper und die  gesamte Wirbelsäule. Jedes blockierte Gelenk und jeder blockierte Wirbel sollten untersucht und bei Bedarf behandelt, denn Sie können zu den Beschwerden beitragen oder sie auslösen.  Hier können  die Diagnose- und Behandlungstechniken der ärztlichen Osteopathie sehr genau und wirkungsvoll sein. Ischaisschmerzen und Beschwerden können sich häufig hinter folgenden Erkrankungen verstecken: Knie- und Kniescheibenerkrankungen und Schmerzen wie die Gonarthrose und Gonarthritis, dem restless leg, Wadenkrämpfen und Kampfaderleiden. Ursächlich ist hier häufig eine Verspannung der tiefen Hüftmuskeln , die eine Subluxation ( Blockierung) der Kreuz-Darmbeingelenks zur Folge haben kann . Diese kann zu einem Kippen des Kreuzbeins führen, der Wirbelsäulenbasis und zu Blockierungen der Wirbelgelenke. Diese Blockierungen sollten unbedingt behoben werden.

 

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))