Ärztliche Osteopathie: Schmerz der Schrei des Gewebes nach Energie!

Osteopathiehilft bei Schmerzerkrankungen
Schmerzen können mit Osteopathie behandelt werden

Schmerzen sind der Schrei des Gewebes nach Energie!

 

Jede Krankheit und jeder Schmerz haben eine Organische Ursache. Egal ob der Schmerz mit einer psychischen oder rein Körperlichen Ursache zusammenhängt ist der organische Hintergrund immer in Form von Gelenk- und Wirbelsäulenschäden zu finden. Die Behandlung dieser Fehlstellungen nutzt die ärztliche Osteopathie zur Behandlungen von Schmerzen und Krankheiten.

Die Behandlung von Gelenk- und Wirbelblockierungen ist die Domäne der ärztlichen Osteopathie. Sie stellt einen effektiven und nebenwirkungsarmen Weg da, akute und chronische Schmerzsyndrome oder andere Krankheiten bis in der psychischen Bereich zu behandeln.

Blockierungen der Gelenke und Wirbel erhöhen die Muskelspannungen und verbrauchen Energie. Schmerz ist der Schrei des Gewebes nach Energie. Gelenkschmerzen, Schmerzen in Schulter-, Arm- und Ellenbogengelenk, Hüft und Kniebeschwerden. Es gibt eine Ursache, die viele Folgen hat! Auslöser ist eine funktionelle Beinlängendifferenz : Ist ein Bein nur wenige Millimeter kürzer als das andere, verlagert sich ein großer Teil des Körpergewichts zur Seite des verkürzten Beines. 90% der Menschen haben eine erworbene funktionelle Beinlängendifferenz. Von Natur aus ist der Mensch aufrecht und gerade, seine Extremitäten sind gleich lang und sein Gang ist ausgeglichen und nicht schwankend. Erworbene Schäden an den Gelenken und Wirbelsäule sind die Ursache von Asymmetrien des Körpers

und damit von Krankheiten.

Die Ursache einer funktionellen Beinlängendifferenz liegt in einer  Hüftgelenkssubluxation, die häufig schon in der Kindheit erworben wurde. Sie führt zu einer Kreuzbeinsubluxation. Das Kreuzbein ist die Basis der Wirbelsäule. Es kommt zu Fehlbelastungen in Lenden-, Brust- und Halswirbelsäule. Aus der Wirbelsäule abgehende Nerven geraten unter Druck. Hier reicht das Gewicht von wenigen Gramm um eine Nervenaktion auszulösen. Dieser führt zur Verspannung der Muskulatur. Organe werden schlechter durchblutet.

Muskelschmerzen wie bei Nackenschmerzen und Spannungskopfschmerz, Gelenkverschleiß wie Knie- und Hüftgelenksarthrose aber auch akute und chronische Rückenschmerzen, Ischialgien; Bandscheibenbeschwerden, ja sogar Erkrankungen innerer Organe: Herz-, Lungen- und Darmerkrankungen sowie Migräne, Kopfschmerzen, Schwindel, Ohrensausen, Hörsturz, Tinnitus und Erschöpfungszustände wie Burn-Out  sind die Folge.

Hüftbeinverschiebungen treten schon als Folge des Geburtsvorganges auf , so ist eine Behandlung vom Neugeborenen, Kleinkind bis zum Erwachsenen hin sinnvoll. Ärztliche Osteopathen korrigieren die Hüftbeinverschiebung, sowie Gelenk- und Wirbelblockierungen. Eine normale Skelettstatik ist die Voraussetzung für eine gute Gesundheit.

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))