Ärztliche Osteopathie: Viele Krankheiten- eine Ursache

Ärztliche Osteopathie kann  bei vielen Krankheiten helfen
Viele Krankheiten entstehen durch Skelettfehlstellungen, ärztliche Osteopathie ist eine Behandlungsmöglichkeit

 

 

Viele Krankheiten haben ihren Ursprung in Fehlstellungen der Wirbelsäule und des Skeletts. Sie behindern den freien Fluss von Nervenimpulsen, Lymphflüssigkeit und Blut. Stoffwechselprodukte werden nicht mehr ausreichend abtransportiert, die Versorgung mit Nährstoffen reicht nicht mehr aus, Krankheiten entstehen. Hier kann die ärztliche Osteopathie helfen. Doch wie entstehen diese Fehlstellungen im Skelett? Wie können so Krankheiten entstehen?

Ursächlich ist häufig eine erworbene funktionelle Beinlängendifferenz, mit der daraus resultierenden Beckenschiefstellung, in deren Folge Wirbelfehlstellungen entstehen. Diese Beinlängendifferenz ist nicht angeboren, nein wir erwerben sie im Laufe unseres Lebens. Von Natur aus ist der Mensch aufrecht und gerade, seine Beine und Arme sind gleichlang, sein Gang ist ausgeglichen und nicht schwankend. Aber häufig kommt es zu erworbenen Schäden an den Gelenken und an der Wirbelsäule. Fehlhaltungen wie unter anderem das Übereinanderschlagen der Beine, führen zu Subluxationen in Hüft- und Kniegelenke. Umknicken zu Subluxation der Sprunggelenke. In Folge dieser Blockierungen kommt es zu Beckenfehlstellungen, und Schiefstellung. Folge ist eine Subluxation des Kreuzbeins.  Das Kreuzbein ist die Basis der Wirbelsäule, seine Fehlstellung führt zu weiteren Blockierungen im Bereich der Wirbelsäule. Schon millimetergroße Verschiebungen der Wirbel können zu Druck auf Nervenwurzeln des Rückenmarks führen. Es kommt zu Schmerzen, Bewegungsstörungen, Störung von Blut- und Lymphfluss und

in der Folge zu Erkrankungen der inneren Organe.  Durch Druck auf die versorgenden Nerven kommt es zu Muskelverspannungen. Diese verbrauchen die Energiereserven des Körpers, weshalb Erschöpfung und Müdigkeit häufige Krankheitssymptome sind. Ärztliche Osteopathen korrigieren die Gelenk- und Wirbelblockierungen, durch sanfte , der Gewebsspannung angepasste Behandlungsgriffe, so das Wirbelblockierungen gelöst und Selbstheilungskräfte aktiviert werden.

Die Anwendungsmöglichkeiten der Osteopathie sind unter anderen Rückenschmerzen, chronische Schmerzzustände, Asthma, Kopfschmerzen, Schwindel, Erkrankungen des Bewegungsapparates, Hexenschuss, Nackschmerzen, Knieschmerzen, Kopfschmerzen, Migräne und Spannungskopfschmerzen. innere Erkrankungen, wie Asthma Kinderkrankheiten wie chronische Mittelohrentzündungen, KISS- Syndrom, ADHS und Konzentrationsstörungen.

Weitere Informationen finden Sie hier auf meiner Website: Indikationen ärztliche Osteopathie.

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))