Gesundheitstipps Praxis für ärztliche Osteopathie: Ibuprofen kann lebensgefährlich sein!

Gesundheitstipps Praxis für ärztliche Osteopathie Hamburg
Ibuprofen kann lebensgefährlich sein!

Tipps rund um Ihre Gesundheit von Dirk Gahlenbeck, Arzt und Osteopath, in Hamburg .

 

Was kann ich selber tun?

 

Immer wieder fragen Patienten, was kann ich selber tun? Diese Frage hat mich lange beschäftigt und ich habe vieles versucht und ausprobiert und wieder verworfen. Unter dem Tittel Gesundheitstipps finden Sie Empfehlungen rund um Ihre Gesundheit.

 

Die Einnahme von Ibuprofen kann lebensgefährlich sein. Ein besonderes Risiko besteht da das Medikament rezeptfrei zu kaufen ist !

Viele Menschen schlucken täglich Ibuprofen um Schmerzen im Bewegungsapparat, bei grippalen Infekten und Kopfschmerzen zu behandeln. Doch Vorsicht ist geboten! Ibuprofen kann zu Darmblutungen und Nierenschäden führen! Auch das Herzinfarktrisiko   (siehe auch : Herzinfarktrisiko durch Diclofenac& Co. )erhöht sich deutlich! Jedes Jahr sterben mehr Menschen an inneren Blutungen durch  Schmerzmittelgebrauch, als durch Verkehrsunfälle.

Woran merkt man, dass man zuviel Schmerzmittel nimmt?  Treten beim Absetzten der Schmerzmittel Entzugserscheinungen auf, wie zum Beispiel Kopfschmerzen, sind dies deutliche Zeichen für eine Schmerzmittelabhänigkeit. Es ist Zeit sich ärztliche Hilfe zu suchen,

Wer regelmässig Medikamente gegen Schmerzen braucht, sollte auf frei verkäufliche Mittel verzichten und Hilfe bei einem Arzt suchen. Es gibt viele therapeutische Alternativen . So kann Morphium bei regelmässiger Einnahme unter ärztlicher Kontrolle ungefährlicher sein als Ibuprofen. Aber auch nichtmedikamentöse Therapie können helfen.

 Behandlungsmöglichkeiten bieten auch die   ärztliche Osteopathie, das Dry Needling und die westliche Akupunktur .  Dry Needling ist das Anstechen des Muskels mit trockener Nadel ohne Medikamente, zur Muskelentspannung. Durch Periost Akupunktur, der direkten Nadelung der Knochenhaut, können zusätzliche Heilreize gesetzt werden.

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))