Ärztliche Osteopathie: Osteopathie bei Influenza!

Dirk Gahlenbeck,Arzt und Osteopath, Hamburg
Osteopathie bei Infleuenza

 Grippe was hilft? Die Impfung gegen die spanische  Grippe , Influenza  genannt, ist in ihrer Wirkung fraglich, zumindest umstritten. Die modernen Medikamente helfen kaum. Menschen sterben auch heute an der Grippe. Allenfalls symptomatisch kann geholfen werden. Ist die ärztliche Osteopathie hier ein therapeutische Möglichkeit?

 

Lassen wir den ersten ärztlichen Osteopathen Andrew T. Still, M.D. ,D.O. selber sprechen :

 

"I have successfully treated many cases of pneumonia, both lobar an pleurotic, by convecting the ribs at their spinal articulations---- I carefully adjust misplaced ribs........"

 

"The osteopathic prognosis for speed relief of influenza is good  when the osteopath has been called within  reasonable time."

 

Für den Begründer der Osteopathie war die Behandlung von Lungenentzündungen und Influenza mit den Techniken 

der Osteopathie selbstverständlich. Doch gibt es Daten über Erfolg und Misserfolg? Wie hilfreich ist die Osteopathie, in einer Situation in der selbst die moderne Schulmedizin zu versagen scheint?

 

 1918 ging eine große Influenzaepedemie um die Welt. Sie tötete mehr Menschen, als auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkriegs starben.  Nachen den Unterlagen amerikanischer Versicherungen aus dieser Zeit, starben mehr Menschen an einer Lungenentzündung , die sie sich als Folge einer Influenzvirusinfektion zugezogen hatte, als direkt am Infleuenzavirus. Auffällig an den Daten aus dieser Zeit ist, dass die Sterblichkeit bei von osteopathischen Ärzten behandelten Patienten im Vergleich, zu der von allopathischen Ärzten behandelten Patienten, deutlich niedriger lag. Bei den osteopathischen Ärzten starben nur 0,375% der Patienten, bei den allopathischen Ärzten waren es 2,5 Prozent, also 2,175 Prozent mehr. Anstatt der 500 000 Amerikaner die an der Influenza und ihrer Begleiterkrankungen starben, hätten es unter 130 000 Tote sein können, wären alle Patienten von ärztlichen Osteopathen behandelt worden. 

 

2008 veröffentliche das JAOA in Vol.108 September 2008  eine Studie " One hundred Thousand Cases of Influenza With a death Rate of one Fortieth of that Officially Reported Under Conventional Medical treatment."

Das Ergebnis war eindeutig ,die Sterblichkeit lag bei Patienten die eine ärztliche Osteopathische Behandlung erhielten bei 0,25 Prozent, gegenüber 5% bei denen die  keine ärztliche manuelle Osteopathische Behandlung erhielten.

 

Die manuelle ärztliche Osteopathie ist also eine Behandlungsform , die in ihrer Wirkung bei der Behandlung von Influenza nicht zu unterschätzen ist.

  

 

Bei Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))