Ärztliche Osteopathie: Knieschmerzen- meistens eine Folge muskulärer Störungen!

Dirk Gahlenbeck, Arzt und Osteopath, Hamburg
Knieschmerzen, häufig die Folge von Muskelschmerzen

 

Knieschmerzen sind weit verbreitet, jeder kennt jemannden  der unter Knieschmerzen leidet. Schnell wird ein OP empfohlen, Eine "Knorpelglättung", eine minmalinvasive Knie OP, eine OP des Meniskus. Eins ist diesen verfahren gemein, sie schädigen das Knie und den Knorpel. Häufig sind Sie der Beginn eines lebenslangen Leidenswegs, der mit einem Kniegelenksersatz endet.

 

Doch häufig liegt die Schmerzursache nicht beim Knorpel oder dem Meniskus auch wenn Röntgen- und MRT-Bilder dies vermuten lassen.

 

Die häufigste Schmerzursache liegt in Muskulatur.


 

Meist sind die Auslöser von Schmerzen im Kniegelenk nicht gleich offensichtlich . Die Ursachen können vielfältig sein: strukturelle Schäden(z.B.: Frakturen), Entzündungen(z.B.:Rheuma , Borreliose) degenerative Prozesse(z.B:Arthrose)sein.Risikofaktoren sind:Alter, Übergewicht, Abweichungen der Beinachse, sogenannte X- oder O- Beine. Knickfuß, berufliche Tätigkeiten: Arbeiten im Knien oder in der Hocke und sportliche Überlastung spielen eine Rolle. Strukturell bedingte Schmerzen entstehen meist durch ein akutes Trauma. Funktionelle Knieschmerzen haben ihre Ursache in einer umphysiologischen Beanspruchung des Gelenkes. Die Schmerzen sind nicht immer einem Ereignis und einer anatomischen Struktur zuzuordnen.

 Funktionelle Knieschmerzen entstehen wenn es zu Dysbalancen im Halteapparat (Kapsel-Band-Apparat) oder in der gelenkumgreifenden Muskulatur kommt. Auch durch Störungen im Fuß, Sprung- oder Hüftgelenk , sowie im Becken und der LWS können diffuse Knieschmerzen auftreten.

 

Um die Ursache der Beschwerden abzuklären reichen eine ausführliche Anamnese und Untersuchung aus. Bei Verdacht auf strukturelle Schäden , sollte zur Abklärung eine bildgebende Diagnostik mit Röntgenbild und CT oder MRT durchgeführt werden.

Bei der körperlichen Untersuchung sollte besonders auf Trigger-, Tenderpunkte oder Spannung - und Umfangsdifferenzen geachtet werden.

 

Bei vielen Ursachen für Knieschmerzen kann die ärztliche Osteopathie eine effektive Hilfe sein. Gleichzeitig mit dem Knie, werden alle Störungen im Fuß, Sprung- und Hüftgelenk, Beckengütel und Wirbelsäule mitebehandelt.

Knieschmerzen können sehr gut mit den Techniken der ärztlichen Osteopathie und mit dry needling behandelt werden.Dry Needling ist das Anstechen des Muskels mit trockener Nadel ohne Medikamente, zur Muskelentspannung. Durch Periost Akupunktur, der direkten Nadelung der Knochenhaut, können zusätzliche Heilreize gesetzt werden. 

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Aus rechtlichen Gründen sei darauf hingewiesen, dass in der Nennung beispielhaft aufgeführter Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Grundsätzlich ist festzustellen dass einigermaßen zuverlässige Aussagen/Studien zur Wirksamkeit und Effektivität osteopathischer Behandlungen

nur bei wenigen Erkrankungen vorliegen. Im wesentlichen bei chronischen Schmerzsyndromen der Wirbelsäule bei muskuloskeletalen Störungen und im viszeralen Bereich. (Deutsches Ärzteblatt 2009,106 (6))