Gesundheitstipps Praxis für ärztliche Osteopathie: Bereits 10 Gramm Paracetamol täglich können die Leber schädigen !

Dirk Gahlenbeck, Arzt und Osteopath, Hamburg
Paracetamol, bereits 10 Gram schädigen die Leber

Tipps rund um Ihre Gesundheit von Dirk Gahlenbeck, Arzt und Osteopath, in Hamburg .

 

Was kann ich selber tun?

 

Immer wieder fragen Patienten, was kann ich selber tun? Diese Frage hat mich lange beschäftigt und ich habe vieles versucht und ausprobiert und wieder verworfen. Unter dem Tittel Gesundheitstipps finden Sie Empfehlungen rund um Ihre Gesundheit.

 

Paracetamol ist ein freiverkäufliches Medikament. Viele halten es deshalb für ungefährlich. Aber bereits 10Gram Paracetamol schädigen die Leber !

 

Ein typischer Fall von Vergiftung mit Paracetamol, er steht exemplarisch für viele: Eine 19 jährige Patientin kommt in die Notaufnahme ins Krankenhaus. Sie leidet an Übelkeit und Erbrechen. Die junge Frau hatte 2 Tage zuvor wegen chronischer Magen- Darm- Koliken 2 Gram Paracetamol  genommen. Am Vortag nach  sportlicher Aktivität  insgesamt 8 Gram. Noch in. der Ambulanz erhielt sie als Gegenmaßnahme eine intravenöse Gabe mit N -Acetylcystein. Im Labor zeigt sich erhöhte Leberwerte. Insgesamt erhielt Sie  48 stunden N-Acetylcystein mit Vitamin K als Infusion. So konnten sich die  Leberwerte normalisieren und die Patientin konnte gesund die Klinik verlassen.

 

Schon im Bereich der therapeutischen Dosen von Paracetamol können die Leberwerte ansteigen. Ab 10 gram Paracetamol , wirkt das Medikament leberschädigend. Neben der Schädigung der Leber kann es auch zu Schädigung des Gehirns und zu Nierenversagen kommen. Die ersten Zeichen einer Vergiftung sind Übelkeit und Erbrechen, Suchen Sie in diesem Fall umgehend ein Krankenhaus auf! Besonders in Form von Retardpräparaten ist Paracetamol gefährlich. Hier wird der Wirkstoff verzögert aufgenommen. Es ist besonders schwierig einzuschätzen wie das Medikamnet anflutet und abgebaut wird. So ist für Ärzte auch die Behandlung einer Vergiftung sehr schwierig. Die europäische Arzneimittelbehörde  EMA hat deshalb empfohlen Paracetamol-Retardpräparate vom Markt zu nehmen. 

 

Beachten Sie: auch wenn Paracetamol frei verkäuflich ist, ist es in zu hoher Dosierung giftig!

 

Bei  Fragen wenden Sie sich gerne an mich.

 

Dirk Gahlenbeck,

Arzt und Osteopath,

Moorhof 2d

22399 Hamburg

 

Die Informationen und Artikel ersetzen keinen Arztbesuch! Sie ersetzen keine medizinische Untersuchung, Behandlung und Beratung . Lassen Sie sich bitte immer von einem qualifizierten Arzt beraten. Die Texte sind nur als Information erstellt. Sie stellen kein individuelle Gesundheitsberatung da! Die Texte sind keine Behandlungsanweisung kein Heilversprechen !