Behandlungskosten


Erstatten die Krankenkassen die Behandlungskosten für die ärztliche osteopathische Behandlung? 

 

Von den Privaten Krankenkassen und den Beihilfesteilen wird im Allgemeinen die auf der Basis der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) erstellte Behandlungsrechnung über die ärztliche osteopathische Behandlung erstattet. In Einzelfällen z.B. bei  eingeschränkten Tarifen, oder so genannten Basistarifen, wird der vertraglich vereinbarte Teil erstattet. Der darüber hinausgehende Anteil der Rechnung ist dann vom Patienten als Eigenanteil zu übernehmen.

 

Die gesetzlichen Krankenkassen haben bis 2012 die Kosten für eine osteopathische Behandlung grundsätzlich nicht übernommen.

Der Patient mußte die Behandlung auf Basis der amtlichen Gebührenordnung für Ärzte ( GOÄ) selbst zahlen, wenn er keine entsprechende Zusatzversicherung abgeschlossen hatte.

 

Seit 2012 geben viele gesetzliche Krankenkassen einen Zuschuss zu den Behandlungskosten, wenn der behandelnde ärztliche Osteopath eine ausreichend Qualifikation hat. Meine ärztliche und osteopathische Ausbildung erfüllt diese Qualitätsanforderungen. Im Einzelfall rate ich dazu, bei der jeweiligen Krankenkasse nachzufragen, inwieweit diese Anteile der osteopathischen Behandlung übernimmt und welche Bedingungen dazu erfüllt sein müssen. Eine Aufzählung der gesetzlichen Krankenkassen, die die Behandlungskosten übernehmen , finden Sie unter :

 

Osteokompass

www.osteokompass.de

 

DAAO / Deutsch-Amerikanische-Akademie für Osteopathie

www.daao.info

Was kostet eine ärztliche osteopathische Behandlung?


Eine ärztliche osteopathische Behandlung kostet zwischen 90 -120 Euro. Abrechnungsbeispiele und Empfehlungen finden Sie unter folgenden Links:

 

Deutsch-Amerikanische Akademie für Osteopathie (DAAOe.V.)

www.daao.info

 

Bundesverband Deutscher Osteopathischer Ärzteverbände (BDOÄ)

www.bdoae.de